Menü

Um nicht nur dir selbst, sondern auch allen anderen Teilnehmern einen schönen Veranstaltungstag zu bescheren, solltest du vor Fahrtantritt einige Vorbereitungen treffen. Dazu zählt zum Beispiel das rechtzeitige Abholen deiner Startnummern an der Anmeldung. Bereite aber auch dein Auto entsprechend vor, um einen reibungslosen Ablauf während des gesamten Fahrtrainings zu gewährleisten, und um nicht z. B. wegen eines vergessenen Abschlepphakens an der Boxenausfahrt aufgehalten zu werden.

Ebenfalls wichtig: Da dein Fahrzeug bei einem Fahrtraining anders belastet wird als im Straßenverkehr, solltest du einige Hinweise zur Vorbereitung deines Autos beachten. Zu deiner eigenen Sicherheit bitten wir dich, vor jedem Fahrtraining außerdem eine allgemeine technische Kontrolle deines Autos vorzunehmen.

 

 


 

Anmeldung und Organisatorisches

Die richtige Vorbereitung beginnt schon bei dir zuhause. Bevor du das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular abschickst, überprüfe es bitte auf Vollständigkeit, denn je nach Strecke kann es mehrere Seiten geben, die unterschrieben werden müssen. Ist alles korrekt ausgefüllt, sparst du dir bzw. uns am Morgen der Veranstaltung viel Zeit.

Bevor es auf die Strecke geht, müssen alle Teilnehmer ihre Startnummern abholen und am Briefing teilnehmen. Beachte hierzu bitte unbedingt den Zeitplan und plane ausreichend Zeit ein. Bei allen Pistenclub-Events ist die Anmeldung frühzeitig besetzt, sodass es nur zu Engpässen kommen kann, wenn die Teilnehmer sehr spät bzw. verspätet eintreffen. Vergewissere dich auch noch einmal vorab, welche Zusatzangebote du gebucht hast – für Teilnehmer der geführten Runden beginnt das Briefing i.d.R. früher. So wird ein harmonischer Ablauf gewährleistet und es geht keine wertvolle Fahrzeit verloren. Die Teilnahme an unseren Briefings ist wichtig und daher Pflicht und Voraussetzung zur Teilnahme am Fahrtraining.

 

Startnummern und Aufkleber

Aus organisatorischen Gründen erhält jeder angemeldete Fahrer eine eindeutige Startnummer für sein Fahrzeug sowie einen Gruppenaufkleber. Die Startnummern sind gut sichtbar an den Seiten anzubringen, entweder auf den Türen oder auf den hinteren Seitenscheiben. Reinige die zu beklebende Fläche vorher, um einen Verlust deiner Startnummer zu vermeiden, und kontrolliere immer mal wieder, ob die Startnummer noch vorhanden ist. Solltest du dennoch einmal deine Startnummern verlieren, so gibt es an der Anmeldung Ersatz.

Der Gruppenaufkleber muss auf der Frontscheibe, genauer gesagt oben in der Ecke der Fahrerseite, angebracht werden. Wir empfehlen, die Klebeflächen am Fahrzeug vorher zu reinigen, da sich die Aufkleber sonst lösen können. Sollte dein Fahrzeug über permanent angebrachte Startnummern, z.B. aus einer Rennserie, verfügen, sind diese abzukleben.

 

Fahrer- und Beifahrerbändchen

Bei der Anmeldung erhalten sowohl Fahrer als auch Beifahrer ein Kunststoffbändchen. Dieses dient als Nachweis, dass die Teilnehmer den Haftungsverzicht unterschrieben haben. Das Bändchen muss am Handgelenk und unbedingt eng anliegend getragen werden. Wir behalten uns das Recht vor, Teilnehmern mit zu locker sitzendem Bändchen die Fahrt zu untersagen. Eine Weitergabe oder Manipulation des Armbandes wird als Betrug betrachtet und führt zum sofortigen Ausschluss der Veranstaltung.

 

Fahrzeug

Wenn du morgens aufstehst, bist du noch nicht in der Lage, einen Marathon zu laufen. Dasselbe gilt auch für dein Auto. Daher gönne dir und deinem Auto morgens und nach jeder längeren Pause ein paar Aufwärmrunden, um sowohl Motor, Reifen und Bremsen auf die optimale Betriebstemperatur zu bringen. Im Folgenden findest du weitere wichtige Themen zur perfekten Vorbereitung auf unser Fahrtraining.

 

Abschlepphaken

Sollte ein Fahrzeug liegen bleiben, muss es schnell geborgen werden, um den Fahrbetrieb nicht zu lange zu unterbrechen. Daher ist bei unseren Veranstaltungen das Befahren der Rennstrecke nur mit einem vorher montierten Abschlepphaken erlaubt. Unser Personal an der Boxenausfahrt kontrolliert dies streng und untersagt ggf. die Auffahrt auf die Strecke. Vergewissere dich daher rechtzeitig vor Fahrtantritt, ob ein Abschlepphaken montiert ist, um nicht deine eigene Fahrzeit zu verlieren.

 

Motorölstand

Kontrolliere auch den Motorölstand. Dieser sollte im Bereich zwischen "Minimum" und "Maximum" liegen. Beim Minimal-Stand solltest du ca. ½ Liter Öl hinzugeben. Belaste den Motor aber niemals mit zu viel Öl, denn überschüssiges Öl kann deinem Motor schaden.

Beachte bitte auch, dass das Motoröl seine volle Schmierwirkung nur dann erbringen kann, wenn es seine spezifische Betriebstemperatur erreicht hat. Als groben Richtwert kann man 90° C angeben. Vor dem Erreichen dieser Temperatur sollte der Motor maximal auf die Hälfte der Maximaldrehzahl gebracht werden.

 

Reifen und Luftdruck

Der Reifendruck sollte abhängig vom Fahrtraining variiert werden. Bei einem Sportfahrertraining auf Rennstrecken kann der Luftdruck etwas gesenkt werden, um die Auflagefläche des warmen Reifens zu vergrößern. Achte in diesem Fall bitte darauf, die Reifen nach jeder Fahrpause langsam wieder auf Temperatur zu bringen, denn hohe Belastungen bei einem zu geringen Luftdruck können dem Reifen schaden. Denke nach Veranstaltungsende immer daran, den Luftdruck wieder zu erhöhen.

Bei Drift-Trainings empfiehlt es sich, den Luftdruck der Hinterreifen auf etwa 3 bis 4 Bar zu erhöhen. Dies verkleinert die Auflagefläche, erleichtert das Einleiten des Drifts und vermindert zudem den Verschleiß. Oftmals bringen Teilnehmer zusätzliche Reifensätze zum Wechseln mit. Dies ist problemlos möglich, da das Gelände ausreichend Platz bietet.

Achtung: Slick-Reifen sind in der Klasse für Fahrzeuge mit Straßenzulassung verboten. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir dies kontrollieren und euch die Auffahrt auf die Strecke untersagen müssen, sofern ihr dem nicht nachkommt.

 

Benzin

Grundsätzlich solltest du für sportliche Fahrübungen ausreichend Kraftstoff an Bord haben, damit z.B. die Benzinpumpe bei hoher Querbeschleunigung keine Luft zieht. Gelegenheit zum Nachtanken bietet dir die Mittagspause. An den meisten Rennstrecken ist eine Tankstelle im Bereich des Fahrerlagers vorhanden. In der Regel kann dort mit EC- oder Kreditkarte gezahlt werden. Wir empfehlen insbesondere Teilnehmern der geführten Runden und Permit-Lehrgängen, mit vollgetanktem Fahrzeug zu erscheinen.

 

Bremsen

Falls du neue Bremsbeläge verwendest, so empfiehlt sich vor dem Fahrtraining die folgende Vorgehensweise zum Einfahren der neuen Beläge:

  • 3 bis 4 Bremsungen mit mittlerem Pedaldruck aus einer Geschwindigkeit von ca. 160 km/h auf 80 km/h, dazwischen Abkühlphasen von 300 bis 400 m einhalten
  • Danach 2 bis 3 Bremsungen mit leicht stärkerem Pedaldruck aus einer Geschwindigkeit von ca. 180 km/h auf 100 km/h, Abkühlphasen von mind. 500 m einhalten
  • Unbedingt ein Blockieren oder ABS-Regelung vermeiden
  • Im Übrigen sollten sich neue Bremsbeläge bei gemäßigter Fahrweise nach ca. 300 km eingefahren haben

Beim Befahren der Rundstrecke wird die Bremsanlage deines Fahrzeuges extrem belastet. Bevor du die Strecke verlässt, solltest du unbedingt eine Abkühlrunde in gemäßigtem Tempo und mit möglichst wenig Einsatz der Bremse einlegen. Die Bremse wird dabei durch den Fahrtwind gekühlt. Stelle dein Fahrzeug niemals mit heißer Bremse ab, da die Bremsbeläge sonst verglasen, wodurch die Bremswirkung extrem nachlässt. Einige Sportbremsbeläge erbringen ihre volle Wirkung erst ab einer bestimmten Temperatur. Daher solltest du auf Vollbremsungen in der ersten Runde verzichten.

Des Weiteren sind die meisten Bremsanlagen nicht für die Rennstrecke ausgelegt und sollten daher bei einer regelmäßigen Rennstreckennutzung optimiert werden. Unsere Technik-Partner stehen dir für alle Fragen gerne zur Verfügung.

 

Innenraum und Kofferraum

Bitte befreie dein Fahrzeug von allem, was dir beim Fahren in die Quere kommen könnte. Herumliegende Flaschen oder sonstige Gegenstände auf der Heckablage, der Rückbank oder unter dem Sitz lenken nicht nur vom Fahren ab, sondern können im Falle einer Vollbremsung oder eines Unfalls auch zu gefährlichen Geschossen werden. Zudem können loses Werkzeug oder Reservekanister im Kofferraum schnell unschöne Beulen verursachen. Falls du dein Werkzeug und Gepäck im Kofferraum behalten möchtest, solltest du dieses formschlüssig und ohne große Spielräume verstauen.

 

Transponder zur Lärmmessung

Einige Strecken fordern die Anbringung eines Transponders zur Lärmmessung am oder im Fahrzeug. Beachte hierzu bitte die Hinweise auf den jeweiligen Streckenseiten.

 

Kameras / Action Cams

Grundsätzlich ist es von unserer Seite aus nicht verboten, während der Fahrt zu filmen. Bitte beachte dabei aber die folgenden Punkte:

  • Kameras im Innenraum müssen sicher befestigt sein, um nicht zu umherfliegenden Geschossen zu werden oder den Fahrer zu gefährden.

Wird die Kamera außen am Fahrzeug befestigt, gelten folgende Regeln:

  • Eine Befestigung nur mittels Saugnapf ist nicht zulässig.
  • Wir bestehen auf eine zusätzliche Sicherung des Saugnapfs, beispielsweise mit einer Kordel, Panzertape oder z.B. GoPro "Tethers".
  • Unsere Helfer sind angewiesen, Fahrzeugen mit unzureichender Kamerasicherung die Fahrt auf die Strecke zu untersagen — egal ob "das bisher immer gehalten hat" oder "da noch nie was mit passiert ist".

 

Kleidung und Helmpflicht

Bei allen Trackdays des Pistenclubs herrscht Helmpflicht für beide Insassen, sobald und solange sich das Fahrzeug auf einer Rennstrecke bewegt. Wir empfehlen einen Motorsport-Helm nach aktuellen FIA-Bestimmungen, ein intakter Motorradhelm ist aber auch erlaubt. In offenen Fahrzeugen ist ein geschlossener Integralhelm vorgeschrieben, während in geschlossenen Fahrzeugen auch ein offener Jet-Helm erlaubt ist. HANS-Systeme sind erlaubt, aber nicht vorgeschrieben.

Bei unseren Drift-Trainings besteht i.d.R. keine Helmpflicht.

Beim Pistenclub steht der Fahrspaß an erster Stelle. Einen "Concours D'Elegance" mit Champagner, Kaviar und Krawattenpflicht findest du an anderer Stelle. Wir empfehlen daher eine sportliche und vor allem bequeme Kleidung. Auch wenn die Witterungsbedingungen nicht immer optimal sind, sollten dicke Winterjacken vor dem Befahren der Strecke im Kofferraum verstaut werden. Generell bieten Jeans und T-Shirts beim Fahren eine größtmögliche Bewegungsfreiheit. Da viele Sportwagen mit schmalen Pedalen ausgerüstet sind, empfehlen wir dir Turnschuhe mit einer schmalen Sohle.

Darüber hinaus empfehlen wir allen "Vielfahrern" eine professionelle und im Motorsport übliche feuerfeste Fahrerausrüstung, bestehend aus Overall, Unterwäsche, Fahrerschuhen und -handschuhen. Bezugsquelle für hochwertige Motorsportausrüstung ist ISA-Racing (Pistenclub-Mitglieder erhalten 10% Rabatt).

Auf allen französischen und italienischen Rennstrecken ist feuerfeste Fahrerausrüstung für alle Teilnehmer mit Rennfahrzeugen ohne Straßenzulassung Pflicht!

 

Zum Seitenanfang